Autor: Redaktion
Geschätzte Lesedauer: 6 Minuten

Sowohl Hühner­au­gen als auch Warzen sind Hauter­kran­kun­gen, welche an den Füßen oder Zehen durch unter­schied­li­che Ursachen auftre­ten können. Da sich die Sympto­me ähneln, werden sie häufig mitein­an­der verwechselt.

Um das zu verhin­dern, erklä­ren wir ausführ­lich, worin sie sich unter­schei­den und welche Ursachen zu Hühner­au­gen oder Warzen führen.

Worin unter­schei­den sich Warzen oder Hühneraugen?

Ein Hühner­au­ge (Clavus) ist eine schmerz­haf­te Verdi­ckung der Haut an den Füßen, die durch ständi­gen Druck oder Reibung entsteht.

Es ähnelt einem kleinen, runden, glatten, meist gelblich oder weißem Knoten, welcher in der Mitte eine tiefe­re Schicht aus verhär­te­tem Gewebe (Hornhaut) aufweist.

Unterschied zwischen Hühnerauge und Warze

Eine Warze (Verru­ca) hinge­gen ist eine gutar­ti­ge Wuche­rung der Haut, die durch eine Infek­ti­on mit dem Humanen Papil­lo­ma­vi­rus (HPV) verur­sacht wird. Warzen können an jeder Stelle des Körpers auftre­ten, sind aber beson­ders häufig an Händen, Füßen und im Gesicht vorzufinden.

Sie sehen aus wie kleine, raue, knoti­ge Erhebun­gen auf der Haut, mit roten Punkten in der Mitte und können in Gruppen auftreten.

Beach­te

Es ist wichtig, zwischen Hühner­au­gen und Warzen zu unter­schei­den, da sie unter­schied­lich behan­delt werden müssen.

Schmerzfrei ohne Hühneraugen - Medikamente online bestellen

Unter­schied­li­che Arten von Warzen

Warze“ ist ledig­lich ein umgangs­sprach­li­cher Überbe­griff, welcher teils schmerz­haf­te, entzün­de­te oder nur kosme­ti­sche Hautan­hän­ge beschreibt.

Diese werden in unter­schied­li­che Warzen­ar­ten unter­teilt, welche jedoch alle, mit Ausnah­me der kosme­ti­schen Hautan­hän­ge, poten­zi­ell anste­ckend sind.

Achtung

Um die Anste­ckungs- und Vermeh­rungs­ge­fahr zu verhin­dern, sollten Warzen deshalb immer profes­sio­nell behan­delt werden.

Zu den verbrei­tets­ten Warzen gehören vulgä­re Warzen, Plant­ar­war­zen, Dornwar­zen und Dellwar­zen, welche haupt­säch­lich bei kleinen Kindern auftreten.

Dornwar­zen und ihre Entstehung

Die Dornwar­ze entsteht häufig durch eine Infek­ti­on mit dem Humanen Papil­lo­ma­vi­rus (HPV) und tritt meist an den Füßen auf.

Beson­ders Schwimm­bä­der und Umklei­de­ka­bi­nen, also Orte, an denen viele Menschen barfuß laufen, können zur Verbrei­tung beitragen.

Damit das Virus in den Körper gelan­gen kann, bedarf es ledig­lich winzi­ger Hautris­se bzw. aufge­weich­ter oder trocke­ner Füße.

Im Körper angelangt infiziert es Hautzel­len, welche nun runde, verhorn­te Stellen bilden.

Oberfläch­lich betrach­tet sind diese Stellen sehr klein und ähneln Hühner­au­gen. Nimmt man jedoch die obers­te, schwie­li­ge Schicht Hornhaut weg, erkennt man, wie tief die Dornwar­ze in die Haut hineinwächst.

Blutungen im Inneren einer Dornwarze

Spätes­tens jetzt sind dunkle Punkte oder sogar Strei­fen im Inneren erkennbar.

Diese deuten auf Blutun­gen kleine­rer Gefäße inner­halb der Dornwar­ze hin und sind die eindeu­tigs­ten Merkma­le, um Dornwar­zen und Hühner­au­gen vonein­an­der zu unterscheiden.

Wird nun der Fuß und somit die Warze Belas­tun­gen ausge­setzt, können stärke­re Schmer­zen auftreten.

Sympto­me von Hühner­au­gen und Warzen

Um sich vor der ständi­gen Belas­tung durch Druck oder Reibung zu schüt­zen, beginnt die Fußhaut an der betrof­fe­nen Stelle eine Hornschicht zu bilden.

Diese äußert sich als Hühner­au­ge und kann mit der Zeit als verhär­te­ter Hornke­gel in tiefe­re Hautschich­ten gelan­gen. Sobald der Hornke­gel auf Knochen oder Gelen­ke trifft, kann es beim Laufen zu starken Schmer­zen kommen.

Bei Warzen, beson­ders Dornwar­zen, äußern sich die Sympto­me durch Juckreiz oder Schmer­zen. Diese können bereits auftre­ten, sobald ledig­lich ein kleiner schwar­zer Punkt auf der Haut erkenn­bar ist.

Namen­s­her­kunft

Ihren Namen verdankt die Dornwar­ze den Schmer­zen, welche sich wie in die Haut bohren­de Dornen beim Auftre­ten der Füße anfühlen.

Wie erken­ne ich den Unter­schied zwischen Hühner­au­ge und Warze?

Damit Sie selbst heraus­fin­den können, um welche Hauter­kran­kung es sich bei Ihnen handelt, haben wir in der nachfol­gen­den Tabel­le alle wichti­gen Unter­schie­de und Sympto­me übersicht­lich aufgezeigt.

Hühner­au­ge

Warze

ÄußerungSchmerz­haf­te Verdi­ckung der Haut.Gutar­ti­ge Wuche­rung der Haut.
UrsacheStändi­ger Druck oder Reibung.Infek­ti­on mit dem Humanen Papil­lo­ma­vi­rus (HPV).
Ausse­henKleiner, runder, meist gelbli­cher oder weißer Knoten. In der Mitte mit tiefer Schicht aus verhär­te­tem Gewebe (Hornhaut).Kleine, raue, knoti­ge Erhebun­gen (Hornhaut). Dunkle Punkte oder Strei­fen in der Mitte. Können in Gruppen auftre­ten. Etwa steck­na­del­kopf- bis erbsengroß.
Körper­stel­leFüßeGesam­ter Körper (häufig Hände, Füße, Gesicht)
Sympto­meMäßig bis starke Schmerzen.Starke Schmer­zen und Juckreiz.
Anste­ckungs­ge­fahrNein.Ja, durch Verlet­zung der Warze (Schmier
infek­ti­on) oder Gegen­stän­de, die mit dem Virus in Berüh­rung gekom­men sind.

Die Erken­nung der Hautkrank­heit ist jedoch nur der erste Schritt. Sie zu behan­deln ist der nächste.

Aus diesem Grund bietet die Podolo­gie Ostalb in Aalen, spezi­ell auf Sie abgestimm­te Behand­lun­gen an. Zögern Sie nicht uns zu kontak­tie­ren. Gemein­sam sorgen wir für das erneu­te Wohl und die Gesund­heit Ihrer Füße.

Wie werden Hühner­au­gen und Warzen behandelt?

Die Behand­lung von Hühner­au­gen und Warzen unter­schei­det sich sehr.

Während Hühner­au­gen meist durch das Tragen von beque­mem Schuh­werk und der Verwen­dung von gepols­ter­ten Einla­gen behan­delt werden können, ist das Behan­deln von Warzen aufwändiger.

Aller­dings steht fest, dass sowohl die Behand­lung von Hühner­au­gen als auch die von Warzen Wochen, wenn nicht sogar Monate dauern kann.

Behandlung eines Hühnerauges

Was passiert, wenn man Hühner­au­gen oder Warzen nicht behandelt?

Durch die entste­hen­den Schmer­zen nehmen die meisten Betrof­fe­nen eine Schon­hal­tung ein, welche wieder­um in anderen Körper­re­gio­nen zu falschen Belas­tun­gen und Schmer­zen führen kann.

Zudem wird die Hornhaut des Hühner­au­ges immer dicker, wodurch zuneh­mend schmerz­haf­te­re Verhor­nun­gen entstehen.

Auch können sich vermeint­li­che Dornwar­zen in den schlimms­ten Fällen als eine Form von Hauttu­ber­ku­lo­se (anste­cken­de Infek­ti­ons­krank­heit) oder Hautkrebs entpup­pen. Diese werden durch eine Behand­lung frühzei­tig erkannt bzw. ausgeschlossen.

Unser Fazit

Wer unsicher ist, ob es sich bei der eigenen Hauter­kran­kung um ein Hühner­au­ge oder eine Warze handelt, sollte zeitnah ein Termin beim Podolo­gen vereinbaren.

Dieser erkennt die Erkran­kung und behan­delt zuver­läs­sig die betrof­fe­nen Stellen, sodass bereits nach wenigen Behand­lun­gen ein besse­res Hautge­fühl entsteht, mit weniger bis keinen Schmer­zen.

Wenn Sie sich mehr über das Thema Hühner­au­ge infor­mie­ren möchten, empfeh­len wir unsere Journal-Artikel “Hühner­au­ge am kleinen Zeh: Was tun?” und “Hühner­au­gen bei Kindern: Häufi­ge Auslö­ser und Behand­lungs­mög­lich­kei­ten”.

blank

Über den Autor

Redaktion

Unsere Redaktion besteht aus einem interdisziplinären Team mit mehrjähriger Erfahrung im sozialen Bereich. Wir schreiben zu den unterschiedlichsten Themen in den Bereichen der Podologie und der medizinischen Fußpflege. Jeder Artikel wird von einer staatl. gepr. Podologin überprüft, ergänzt und ggf. korrigiert.

Mehr über die Redaktion

Weitere Themen