Autor: Redaktion
Geschätzte Lesedauer: 6 Minuten

Während Cremes, Salben und Sprays oft als erste Wahl bei der Behand­lung von Fußpilz gelten, gibt es auch Tablet­ten, die erfolg­reich zur Bekämp­fung der Infek­ti­on einge­setzt werden.

Handelt es sich um eine leich­te Form des Fußpil­zes, wird zunächst ein nicht­in­va­si­ver Ansatz versucht.

Dazu eignen sich vor allem topische Antimykotika.

„Topisch” ist ein medizi­ni­scher Fachbe­griff, der aus dem Griechi­schen stammt und bedeu­tet, dass die Anwen­dung örtlich bzw. äußer­lich stattfindet.

Topische Anti-Fußpilz-Mittel werden üblicher­wei­se in Form von Fußpilz Cremes, Salben, Fußpilz-Sprays und Puder in der Apothe­ke rezept­frei angeboten.

Da es zahlrei­che Präpa­ra­te mit unter­schied­li­chen Wirkstof­fen gibt, wird ihr behan­deln­der Arzt Sie über das geeig­ne­te Fußpilz Medika­ment beraten.

Antimy­ko­ti­ka zur äußer­li­chen Anwen­dung werden auf die betrof­fe­nen Stellen aufge­tra­gen und sollen sowohl die Vermeh­rung als auch das Wachs­tum der Pilze hemmen.

Schlägt diese Behand­lung nach einem bestimm­ten Zeitraum nicht an, kann der Arzt eine Fortset­zung der Thera­pie mit syste­mi­schen Antimy­ko­ti­ka in Erwägung ziehen.

Syste­mi­sche Medika­men­te sind Arznei­mit­tel, die über den Blutkreis­lauf im Körper verteilt werden.

Auf diese Weise zirku­lie­ren die Wirkstof­fe im gesam­ten Körper und können die Pilzin­fek­ti­on von innen bekämpfen.

Tablet­ten gegen Fußpilz: Das müssen Sie wissen

Im Gegen­satz zu vielen äußer­lich anwend­ba­ren Medika­men­ten gegen Fußpilz sind die meisten Tablet­ten mit antimy­ko­ti­schen Wirkstof­fen nicht rezept­frei erhältlich.

Umgang mit rezept­frei­en Medikamenten

Tatsäch­lich gibt es rezept­freie, aber apothe­ken­pflich­ti­ge Medika­men­te gegen Pilzin­fek­tio­nen des Magen-Darm-Bereichs, wie z.B. Nystaderm.

Sie sollten aller­dings auf keinen Fall basie­rend auf einer Selbst­dia­gno­se mit Fußpilz einge­nom­men werden!

Da es verschie­de­ne Pilzar­ten gibt, die unter­schied­li­che Körper­tei­le befal­len, kann nur ein Arzt entschei­den, ob das Medika­ment tatsäch­lich das Richti­ge ist.

Der erste Schritt zu einer effek­ti­ven Behand­lung ist deshalb die korrek­te Diagno­se.

Typische Sympto­me einer Infek­ti­on mit Fußpilz sind:

Äußerungen einer Fußpilz-Infektion

Erste Anlauf­stel­le Arzt

Leiden Sie unter einem oder mehre­ren der oben darge­stell­ten Sympto­me, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen!

Es gibt Erkran­kun­gen, die ähnli­che Beschwer­den wie Fußpilz verur­sa­chen, aber andere Behand­lungs­for­men benötigen.

Steht fest, dass es sich tatsäch­lich um Fußpilz handelt, wird der Arzt beurtei­len, wie schwer­wie­gend die Infek­ti­on ist und abwägen, ob eine äußer­li­che Behand­lung der betrof­fe­nen Stellen ausrei­chend ist.

Fakto­ren, die für eine Verschrei­bung von Fußpilz-Tablet­ten sprechen sind:

  1. Schwe­re bzw. fortge­schrit­te­ne Infek­ti­on: Ist der Fußpilz in tiefer­lie­gen­de Hautschich­ten einge­drun­gen, kann eine Thera­pie mit Tablet­ten wirksa­mer sein.
  2. Chroni­sche Infek­tio­nen: Tritt Fußpilz wieder­holt auf oder ist bereits chronisch, könnte eine Resis­tenz gegen­über topischen Medika­men­ten vorliegen.
  3. Nagel­pilz: Die Ausbrei­tung der Pilzin­fek­ti­on auf die Nägel ist häufig eine Indika­ti­on für die Notwen­dig­keit einer syste­mi­schen Behandlung.
  4. Beson­de­re Risiko­grup­pen: Patien­ten mit geschwäch­tem Immun­sys­tem, Diabe­tes oder anderen gesund­heit­li­chen Einschrän­kun­gen können ein höheres Risiko für schwer­wie­gen­de Pilzin­fek­tio­nen haben, die unbedingt verhin­dert werden sollten.
  5. Erfolg­lo­se Behand­lung: Wenn eine Behand­lung mit topischen Antimy­ko­ti­ka nicht erfolg­reich war, kann eine orale Thera­pie helfen.

Fußpilzfrei dank Medikamente - Jetzt online bestellen

Welche Tablet­ten gegen Fußpilz gibt es?

Tablet­ten, die gegen Fußpilz einge­setzt werden, gibt es von verschie­de­nen Herstel­lern und mit unter­schied­li­chen Wirkstoffen.

Gängi­ge Wirkstoffe

  1. Terbi­na­fin
    Marken­na­me: Lamisil
  2. Itraco­na­zol
    Marken­na­me: Sporanox
  3. Fluco­na­zol
    Marken­na­me: Diflucan

In Abhän­gig­keit vom Herstel­ler, können die Marken­na­men und die Darrei­chungs­form des Medika­ments variieren.

Weiter­hin gibt es auch eine Auswahl an Generi­ka mit den gleichen Wirkstof­fen von verschie­de­nen Anbietern.

Kopien von Markenprodukten

Generi­ka werden auch als „Nachah­mer­pro­duk­te” bezeichnet.

Es handelt sich dabei um günsti­ge­re Präpa­ra­te mit dem gleichen Wirkstoff und der gleichen Quali­tät wie Marken­me­di­ka­men­te, deren Patent­schutz abgelau­fen ist.

Da die Herstel­ler keine Gebüh­ren für die Forschung und Entwick­lung zahlen müssen, können Generi­ka meistens zu einem niedri­ge­ren Preis angebo­ten werden.

Einen bestimm­ten Wirkstoff kann es für die äußere Anwen­dung als Crème oder Spray geben, aber auch in Tablettenform.

Welche Behand­lungs­form am besten geeig­net ist, entschei­det der Arzt individuell.

Genaue Auskunft zu den einzel­nen Marken und Herstel­lern geben in der Regel auch Apothe­ke­rin­nen und Apotheker.

Mögli­che Neben­wir­kun­gen von Tablet­ten gegen Fußpilz

Ein Grund, warum eine syste­mi­sche Thera­pie bei Fußpilz von Ärzten genau­es­tens abgewägt wird, sind die Neben­wir­kun­gen, die auftre­ten können.

Wer nach Erfah­rungs­be­rich­ten zu Tablet­ten gegen Fußpilz sucht, findet ganz unter­schied­li­che Ausführungen.

Achtung

Nicht jeder Patient erlebt Neben­wir­kun­gen von syste­mi­schen Antimy­ko­ti­ka. Manche Menschen vertra­gen die Medika­men­te sehr gut, andere nicht. Außer­dem kann auch die Art und Inten­si­tät der Neben­wir­kun­gen variieren.

Aus diesem Grund ist es umso wichti­ger, dass der behan­deln­de Arzt eine ausführ­li­che Anamne­se macht und bestehen­de gesund­heit­li­che Proble­me mit einbe­zieht, bevor die Behand­lung begon­nen wird.

Eine Liste mögli­cher Neben­wir­kun­gen, die in Verbin­dung mit Tablet­ten gegen Fußpilz genannt werden sieht wie folgt aus:

  • Übelkeit
  • Erbre­chen
  • Durch­fall
  • Bauch­schmer­zen
  • Leber­funk­ti­ons­stö­run­gen
  • Hautaus­schlag
  • Juckreiz
  • Urtika­ria (Quaddeln)
  • Muskel­schmer­zen
  • Schwin­del
  • Verän­de­run­gen im Blutbild
  • Aller­gi­sche Reaktionen

Manche Präpa­ra­te gegen Fußpilz können außer­dem das Risiko für Herzrhyth­mus­stö­run­gen erhöhen.

Arzt infor­mie­ren

Wenn Ihnen während der Einnah­me der Fußpilz-Tablet­ten ungewöhn­li­che Sympto­me auffal­len, sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt in Kontakt treten, damit er die Situa­ti­on evalu­iert und entspre­chend handelt.

Tablet­ten gegen Fußpilz – Fazit

Tablet­ten gegen Fußpilz können eine notwen­di­ge Option sein, insbe­son­de­re in schwe­ren Fällen, z.B. wenn die Thera­pie mit topischen Medika­men­ten nicht effek­tiv war.

Die Behand­lung hat aller­dings eine Dauer von bis zu 6 Monaten.

Wie lange man die Tablet­ten tatsäch­lich einneh­men muss, um den Fußpilz zu bekämp­fen, kann nur der behan­deln­de Arzt entscheiden.

Wegen der mögli­chen Neben­wir­kun­gen erfor­dert die Einnah­me außer­dem eine genaue Überwa­chung durch den Arzt sowie regel­mä­ßi­ge Kontrollen.

Auch wenn die Sympto­me frühzei­tig abklin­gen, ist es entschei­dend, die Tablet­ten über den geplan­ten Thera­pie­zeit­raum einzu­neh­men, um mögli­che Rückfäl­le zu vermeiden.

Selbst­me­di­ka­ti­on vermeiden

Wer sich dazu entschließt, Tablet­ten gegen Fußpilz ohne ärztli­che Beglei­tung einzu­neh­men, riskiert mitun­ter schwe­re Nebenwirkungen.

Welche Wechsel­wir­kun­gen mit anderen Medika­men­ten auftre­ten können, sollte im Vorfeld unbedingt mit dem Arzt geklärt werden.

Entschei­dend für den Erfolg der Thera­pie mit Fußpilz-Tablet­ten ist eine enge Zusam­men­ar­beit mit dem Arzt und die genaue Einhal­tung der Anweisungen!

Einkaufen in der Online Apotheke

blank

Über den Autor

Redaktion

Unsere Redaktion besteht aus einem interdisziplinären Team mit mehrjähriger Erfahrung im sozialen Bereich. Wir schreiben zu den unterschiedlichsten Themen in den Bereichen der Podologie und der medizinischen Fußpflege. Jeder Artikel wird von einer staatl. gepr. Podologin überprüft, ergänzt und ggf. korrigiert.

Mehr über die Redaktion

Weitere Themen