Autor: Redaktion
Geschätzte Lesedauer: 6 Minuten

Dornwar­zen werden auch Plant­ar­war­zen genannt und sind insbe­son­de­re bei Kindern weit verbreitet.

Warum das so ist, lässt sich einfach beant­wor­ten — bei Kindern ist das Immun­sys­tem noch nicht so stark ausge­prägt wie bei Erwachsenen.

Aus diesem Grund sind sie anfäl­li­ger für verschie­de­ne Arten von Warzen als Erwachsene.

Dornwar­zen treten bei Kindern meistens am Fuß auf und machen sich durch ein unange­neh­mes Stechen bemerkbar.

Der Name ist also gewis­ser­ma­ßen selbsterklärend.

Beschwert sich ein Kind beim Gehen oder Stehen über ein Stechen, kann es durch­aus sein, dass sich eine Dornwar­ze entwickelt.

Doch wie kommt es überhaupt dazu?

Ursachen und Sympto­me von Dornwar­zen bei Kindern

Verur­sacht werden Dornwar­zen bei Kindern durch das humane Papil­lom­vi­rus (HPV).

Charak­te­ris­ti­ka

Es gibt viele verschie­de­ne Arten von Papil­lom­vi­ren, die von Medizi­nern in unter­schied­li­che Typen einge­teilt werden und zu diver­sen Beschwer­den führen können.

Die Übertra­gung verläuft über Hautkon­takt und macht sich nicht immer sofort bemerkbar.

Hat man sich angesteckt, dauert es häufig einige Zeit, bis eine Verän­de­rung der Haut eintritt.

Manch­mal dauert es Monate bis auffällt, dass ein Kind sich mit Dornwar­zen infiziert hat.

Diese Sympto­me deuten auf Dornwar­zen hin:

  1. Kleine Beulen: Die Warzen sind meist hart, rund und haben eine raue Oberfläche.
  2. Verhär­te­te Haut: Um die Warze herum kann es zur Bildung einer verhär­te­ten Hautschicht kommen.
  3. Schwar­ze Punkte: Im Inneren der Warze sind kleine schwar­ze Punkte sicht­bar, bei denen es sich um winzig kleine Blutge­fä­ße handelt.
  4. Stechen­der Schmerz: Wenn Warzen unter Druck stehen, wie z.B. beim Gehen oder Stehen, verur­sa­chen sie einen charak­te­ris­ti­schen stechen­den Schmerz.

Ein fieses Stechen am Fuß bedeu­tet aber nicht gleich, dass es sich um eine Dornwar­ze handelt!

Hühner­au­gen bei Kindern werden häufig mit Dornwar­zen verwechselt.

Schmerzfrei ohne Hühneraugen - Medikamente online bestellen

Deshalb heißt es in erster Linie: beobach­ten und abwarten.

Wenn die Beschwer­den aller­dings nicht nachlas­sen oder Hautver­än­de­run­gen sicht­bar werden, ist der Besuch eines Arztes empfehlenswert.

Da es sich bei Dornwar­zen um eine relativ häufi­ge Erkran­kung bei Kindern handelt, ist der Kinder­arzt ein zuver­läs­si­ger Ansprech­part­ner, um die Diagno­se zu stellen.

In der Regel reicht eine visuel­le Identi­fi­ka­ti­on sowie eine Abtas­tung der betrof­fe­nen Hautregion.

Frei verkäuf­li­che Medikamente

Es gibt zahlrei­che frei verkäuf­li­che Medika­men­te gegen verschie­de­ne Arten von Warzen in der Apotheke.

Darun­ter Sprays zur Verei­sung, Hausmit­tel und Globu­li, die gegen Dornwar­zen helfen sollen.

Trotz der freien Verfüg­bar­keit, sollte man vor dem Einsatz unbedingt den Arzt konsul­tie­ren, um sicher­zu­ge­hen, dass sich das jewei­li­ge Mittel tatsäch­lich für die Behand­lung eignet.

Kinder­haut ist auch an den Füßen sehr empfind­lich und selbst der Einsatz von schein­bar harmlo­sen Mitteln, wie z.B. unver­dünn­tem Teebaum­öl kann zu Hautrei­zun­gen oder aller­gi­schen Reaktio­nen führen.

Wie bei allen Heilmit­teln, gibt es auch beim Nutzen von Hausmit­teln bei Dornwar­zen keine Garan­tie, dass eine Genesung eintritt!

Während es durch­aus vorkom­men kann, dass Dornwar­zen bei Kindern inner­halb von einigen Monaten von selbst wegge­hen, ist es absolut sinnvoll einen Termin beim Arzt auszu­ma­chen, um etwaige Unsicher­hei­ten aus dem Weg zu räumen.

Dornwar­ze an der Hand?

Dornwar­zen treten üblicher­wei­se an Fußsoh­len oder Fersen auf.

Ein Befall der Hände ist aber ebenfalls möglich.

In diesem Fall werden die Dornwar­zen als „palmar” bezeich­net, da sie typischer­wei­se die Handflä­chen befallen.

Einkaufen in der Online Apotheke

Dornwar­zen bei Kindern entfer­nen: So funktio­niert die Behandlung

Der Arzt wählt die Behand­lungs­art abhän­gig vom Ort, der Anzahl und dem Grad der Dornwar­zen aus.

Während in leich­ten Fällen Eltern einfach empfoh­len wird abzuwar­ten, erfolgt bei Schmer­zen norma­ler­wei­se eine sofor­ti­ge Behandlung.

Das sind die gängi­gen Metho­den zur Entfer­nung von Dornwar­zen bei Kindern:

  1. Salicyl­säu­re: Durch das Auftra­gen der Säure werden die Warzen abgetra­gen und gesun­de Haut kann nachwachsen.
  2. Verei­sen: Die Warzen werden mit flüssi­gem Stick­stoff einge­fro­ren und fallen nach einer Weile ab.
  3. Abscha­bung: Das betrof­fe­ne Gewebe wird mit einem chirur­gi­schen Instru­ment (Küret­ta­ge) vom Arzt vorsich­tig abgetragen.
  4. Laser­the­ra­pie: Mit Hilfe von Laser­hit­ze wird das Warzen­ge­we­be zerstört.
  5. Opera­ti­on: In beson­ders hartnä­cki­gen Fällen kann eine chirur­gi­sche Entfer­nung der Warze notwen­dig sein.

Auch wenn diese Liste zunächst sehr drastisch erscheint, sollten sich Eltern immer wieder bewusst machen, dass es sich um keine gefähr­li­che Erkran­kung handelt.

Insbe­son­de­re für Kinder- und Hautärz­te ist die Behand­lung von Dornwar­zen bei Kindern absolu­te Routi­ne.

Ihr Arzt wird Sie zu einer schonen­den Entfer­nung der Dornwar­zen beraten und eine passen­de Behand­lungs­stra­te­gie auswählen.

Präven­ti­on und Behand­lung von Dornwar­zen bei Kindern — Unser Fazit

Hühner­au­ge oder Warze?

Insbe­son­de­re bei Kindern lässt sich das gar nicht so einfach sagen.

Deshalb sollte man unbedingt zunächst den Kinder­arzt konsul­tie­ren, bevor man selbst­stän­dig mit einer Behand­lung beginnt.

Keine Panik, falls sich Ihr Kind tatsäch­lich angesteckt hat!

Die Erkran­kung ist zwar lästig, aber ungefähr­lich!

In den meisten Fällen können Dornwar­zen bei Kindern relativ einfach vom Arzt entfernt werden oder verschwin­den sogar von selbst.

Ein Besuch im Schwimm­bad ist während einer Infek­ti­on oder Behand­lung von Dornwar­zen nicht empfeh­lens­wert, da das Risiko einer weite­ren Anste­ckung oder sogar Weiter­ver­brei­tung der Erkran­kung besteht.

Folgen­de Tipps können außer­dem bei der Präven­ti­on von Warzen helfen:

  1. Gute Hygie­ne: Regel­mä­ßi­ges Waschen und sorgfäl­ti­ges Trock­nen der Füße
  2. Füße schüt­zen: Tragen von Badeschu­hen in öffent­li­chen Berei­chen, wie z.B. Schwimmbädern
  3. Haut versor­gen: Kleine Hautver­let­zun­gen sofort reini­gen und abdecken, um das Eindrin­gen von Viren zu vermeiden.
  4. Eigene Handtü­cher: Texti­li­en, die Hautkon­takt haben nicht teilen und regel­mä­ßig bei 60 Grad waschen
  5. Immun­sys­tem stärken: Gesun­de Ernäh­rung und ausrei­chend Schlaf halten die Abwehr­kräf­te fit

Leider kann man sich nicht komplett vor einer Infek­ti­on mit Dornwar­zen schützen.

Insbe­son­de­re Kinder verlet­zen sich häufig beim Spielen und Toben, ohne es zu bemerken.

Da HPV-Viren selbst durch kleins­te Hautver­let­zun­gen eindrin­gen können, besteht deshalb immer die Gefahr einer Anste­ckung.

Recht­zei­tig vom Arzt diagnos­ti­ziert und behan­delt, sind Dornwar­zen aber ganz schnell Geschichte!

blank

Über den Autor

Redaktion

Unsere Redaktion besteht aus einem interdisziplinären Team mit mehrjähriger Erfahrung im sozialen Bereich. Wir schreiben zu den unterschiedlichsten Themen in den Bereichen der Podologie und der medizinischen Fußpflege. Jeder Artikel wird von einer staatl. gepr. Podologin überprüft, ergänzt und ggf. korrigiert.

Mehr über die Redaktion

Weitere Themen