Autor: Redaktion
Geschätzte Lesedauer: 6 Minuten

Bei einem mittel­schwe­ren Verlauf tritt Fußpilz nicht nur in den Zehen­zwi­schen­räu­men, sondern auch an den Fußsoh­len auf.

Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, welche Risiko­fak­to­ren es gibt, wie man diese lästi­ge Fußer­kran­kung wieder los wird und eine Neuan­ste­ckung bestmög­lich verhindert.

Sympto­me: Wie sieht Fußpilz an der Fußsoh­le aus?

Wenn der Fußpilz (Tinea pedis) sich nicht nur zwischen dem kleinen Zeh und dessen Nachbarn ausbrei­tet, sondern auch langsam auf die Fußsoh­le übergeht, dann spricht man von einer sogenann­ten Mokas­sin-Mykose.

Worther­kunft

Mykose stammt vom altgrie­chi­schen Wort mykes (μύκης) und bedeu­tet Pilz.

Ein stärke­rer Befall erinnert äußer­lich an das Tragen von Mokas­sin Schuhen.

Typische Sympto­me hierfür sind Rötun­gen und Risse, sowie schup­pi­ge Hautpar­tien. Beson­ders an den Fußsoh­len, Fersen und Rändern kann dadurch Juckreiz entstehen.

Bleibt der Fußpilz unbehan­delt, fangen die betrof­fe­nen Stellen nicht selten an, unange­nehm zu brennen.

Äußerungen einer Fußpilz-Infektion

Bei einer selte­nen Form von Fußpilz kann es zudem zu einer Entzün­dung kommen, welche sich durch geröte­te Haut und Pusteln/Bläschen (rote Punkte) am Fußrand oder Fußrü­cken äußert (Vesiku­lös-dyshi­dro­ti­sche Form).

Clotrimazol Produkte online bei Apotheke.de kaufen

Ursachen und Risikofaktoren

Die Ursache für Fußpilz ist ein Hautpilz (Derma­to­phyt), welcher über kleins­te Verlet­zun­gen in die Haut eindringt und die obers­te Hautschicht befällt.

Um sich ausbrei­ten zu können, benötigt der Hautpilz eine feucht­war­me Umgebung.

Unsere Füße eignen sich also bestens, da sie sich die meiste Zeit des Tages in einem dunklen Schuh befin­den. Ein weite­rer Grund ist die kerat­in­hal­ti­ge Oberhaut der Füße, von der sich der Hautpilz ernährt.

Häufig wird der Pilz durch direk­ten Hautkon­takt oder durch Hautschup­pen übertra­gen, beispiels­wei­se beim Duschen in einer Gemeinschaftsdusche.

Eine familiä­re Veran­la­gung kann das Risiko, an Fußpilz zu erkran­ken, erhöhen. Weite­re begüns­ti­gen­de Fakto­ren sind:

  • Geschwäch­tes Immunsystem
  • Neuro­der­mi­tis
  • Schweiß­fü­ße
  • Enge Schuhe
  • Durch­blu­tungs­stö­run­gen (durch Diabe­tes oder eine Gefäßverengung)
  • Übertrie­be­ne Hygiene
  • Wärme und Feuchtigkeit

Fußpilz an der Fußsoh­le betrifft außer­dem beson­ders häufig Menschen, die an Diabe­tes melli­tus erkrankt sind.

Häufig­keit: Wie häufig kann man erkranken?

Laut einer Umfra­ge vom Oktober 2022 litten 12% der 1.000 Befrag­ten in den vorhe­ri­gen 12 Monaten mindes­tens einmal unter Fußpilz.

Achtung

Fußpilz ist eine weit verbrei­te­te Krank­heit, die jeden befal­len kann.

Zudem ist bewie­sen, dass Männer und ältere Menschen häufi­ger erkran­ken als Frauen und jüngere.

Die häufigsten Fußprobleme

Einkaufen in der Online Apotheke

Verlauf: So gefähr­lich kann Fußpilz werden

Fußpilz ist zwar meist harmlos, kann jedoch unbehan­delt von den Zehen­zwi­schen­räu­men auf die Fußsoh­le streu­en und im schlimms­ten Fall sogar zu Nagel­pilz führen.

Wer nicht aufpasst und den Fußpilz mit den Händen berührt, kann in selte­nen Fällen eine Übertra­gung auf die Handflä­chen begünstigen.

Beach­te

Bei stark ausge­präg­tem Fußpilz kann es zudem zu einer bakte­ri­el­len Infek­ti­on kommen. Diese sollte umgehend von einem Arzt behan­delt werden.

Diagno­se: Fußpilz erkennen

Bei Fußpilz an der Fußsoh­le ist es ratsam, zunächst zu einem Arzt (Hausarzt, Derma­to­lo­ge) zu gehen. Dieser unter­sucht die betrof­fe­ne Stelle, indem er etwas Haut abschabt und mit Hilfe von Chemi­ka­li­en unter einem Mikro­skop unter­sucht. Bei diesem Vorgang wird überprüft, ob Pilzspo­ren vorhan­den sind.

Das Unter­su­chungs­er­geb­nis steht meist bereits nach einem Tag fest.

Wenn das Ergeb­nis unein­deu­tig ist oder der genaue Erreger­typ festge­stellt werden soll, wird im Labor eine Pilzkul­tur angelegt.

Dieser Vorgang kann bis zu drei Wochen dauern.

Vorbeu­gung: Wie verhin­de­re ich eine erneu­te Ansteckung?

Um die Anste­ckungs­ge­fahr für andere zu minimie­ren, sollten bei Kontakt mit den betrof­fe­nen Stellen immer anschlie­ßend die Hände gewaschen werden. Zudem ist es empfeh­lens­wert nicht Barfuß, sondern beispiels­wei­se mit lufti­gen Haus- oder Straßen­schu­hen zu laufen.

Wer bereits einen Fußpilz an der Fußsoh­le hat, sollte die nachfol­gen­den Tipps berück­sich­ti­gen. Mit den richti­gen Maßnah­men können Sie einer erneu­ten Anste­ckung durch Hautschup­pen vorbeugen.

  • Auf trocke­ne Füße achten
  • Beim Abtrock­nen der Füße ein separa­tes Handtuch verwenden
  • Nicht zu enge, lufti­ge Schuhe tragen und so oft wie möglich ausziehen
  • Mit der Fußsoh­le in Kontakt gekom­me­ne Socken, Badvor­le­ger, Bettwä­sche täglich bei mindes­tens 60° oder mit Hygie­ne­spü­ler waschen

Behand­lung: Wie werde ich Fußpilz los?

Um das Wachs­tum der Pilze zu verhin­dern oder sie gänzlich abzutö­ten, gibt es in der Apothe­ke rezept­freie Cremes, Gels oder Sprays. Sie enthal­ten Wirkstof­fe wie Ciclo­pi­rox, Terbi­na­fin, Nafti­fin, Bifona­zol, Clotri­ma­zol, Micona­zol oder Oxico­na­zol, welche das Wachs­tum verhin­dern und den Pilz abtöten.

Lassen Sie sich am besten direkt vor Ort beraten.

Allpresan Fuß spezial Nr. 7 Fußpilz Schaum-Creme
Allpres­an Fuß spezi­al Nr. 7 Fußpilz Schaum-Crème*
von Allpres­an

Durch die Zusam­men­set­zung von 10% Urea, Glyce­rin und biomime­ti­schen (hautver­wand­ten) Lipiden wird der Feuch­tig­keits­ge­halt der Fußhaut gestei­gert und die Regene­ra­ti­on der Hautschutz­schicht unter­stützt. Dies minimiert das Risiko für das Eindrin­gen von poten­zi­ell infek­tiö­sen Keimen und Pilzsporen.

 Preis: 12,99 € Jetzt kaufen bei Apotheke.de*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Letzte Aktua­li­sie­rung am 08/01/2024 / *Affilia­te Links
Fungizid-ratiopharm Pumpspray (40ml)
Fungi­zid-ratio­ph­arm Pumpspray (40ml)*
von ratio­ph­arm GmbH

Fungi­zid-ratio­ph­arm® ist ein Arznei­mit­tel, das äußer­lich zur Behand­lung von Pilzer­kran­kun­gen der Haut einge­setzt wird. Es findet Anwen­dung bei Pilzin­fek­tio­nen (Mykosen) der Haut, verur­sacht durch Derma­to­phy­ten, Hefen wie Candi­da-Arten, Schim­mel­pil­ze und andere Erreger.

 Preis: 5,92 € Jetzt kaufen bei Aliva Apotheke*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Letzte Aktua­li­sie­rung am 08/01/2024 / *Affilia­te Links
LAMISIL Creme, 1% bei Pilzerkrankungen (30g)
LAMISIL Crème, 1% bei Pilzer­kran­kun­gen (30g)*
von Karo Pharma GmbH

Lamisil Crème bietet effek­ti­ve Hilfe bei Fußpilz zwischen den Zehen. Die Crème, angerei­chert mit Terbi­na­fin, wirkt dreifach: Sie lindert den Juckreiz, bekämpft erfolg­reich den Fußpilzer­re­ger und schützt vor einem erneu­ten Auftre­ten des Fußpil­zes zwischen den Zehen für bis zu drei Monate.

 Preis: 14,82 € Jetzt kaufen bei Aliva Apotheke*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Letzte Aktua­li­sie­rung am 08/01/2024 / *Affilia­te Links

Beim Auftra­gen auf der Fußsoh­le sollten Handschu­he getra­gen oder anschlie­ßend die Hände gewaschen werden.

Behand­lungs­dau­er

Die Behand­lungs­dau­er hängt von der Schwe­re der Erkran­kung und dem verwen­de­ten Wirkstoff ab. Die meisten Mittel müssen aller­dings zwischen 3 und 6 Wochen angewen­det werden.

Oftmals greifen betrof­fe­ne Menschen auf Hausmit­tel wie Kräuter-Fußbä­der oder die Verwen­dung von Teebaum­öl zurück, aller­dings ist deren Wirksam­keit nicht belegt.

Sollte in selte­nen Fällen der Fußpilz durch die äußere Behand­lung nicht verschwin­den, können Medika­men­te gegen Fußpilz wie Tablet­ten zur inneren Behand­lung infra­ge kommen. Diese enthal­ten meist Wirkstof­fe wie Itraco­na­zol oder Terbinafin.

Unser Fazit

Wer ausrei­chend Vorkeh­run­gen trifft und in öffent­li­chen Bädern auch beim Duschen die Badeschu­he anlässt, kann weitest­ge­hend verhin­dern, an Fußpilz zu erkranken.

Frühzei­ti­ge Behandlung

Sollte es trotz­dem zu einer Infek­ti­on kommen, empfiehlt es sich, diese frühzei­tig zu behan­deln, um eine Ausbrei­tung auf die Fußsoh­le zu vermeiden.

Wenn die Fußsoh­len bereits betrof­fen sind, ist der Besuch bei einem Hausarzt empfeh­lens­wert. Mit Gels, Sprays oder Cremes wie Canes­ten EXTRA oder LAMISIL lässt sich der Fußpilz effek­tiv behandeln.

Einkaufen in der Online Apotheke

blank

Über den Autor

Redaktion

Unsere Redaktion besteht aus einem interdisziplinären Team mit mehrjähriger Erfahrung im sozialen Bereich. Wir schreiben zu den unterschiedlichsten Themen in den Bereichen der Podologie und der medizinischen Fußpflege. Jeder Artikel wird von einer staatl. gepr. Podologin überprüft, ergänzt und ggf. korrigiert.

Mehr über die Redaktion

Weitere Themen