Autor: Redaktion
Geschätzte Lesedauer: 5 Minuten

Ein Podolo­ge ist ein ausge­bil­de­ter und staat­lich geprüf­ter Spezia­list für die Behand­lung von Füßen.

Es handelt sich dabei um einen nicht­ärzt­li­chen Heilbe­ruf, der ambulant oder statio­när ausge­übt wird.

Die podolo­gi­sche Thera­pie nimmt eine immer wichti­ge­re Rolle in der Gesund­heits­ver­sor­gung ein. In den letzten 10 Jahren wächst der Bedarf nach Fachkräf­ten in diesem Bereich stetig.

Während 2012 noch 3559 Podolo­gen in Deutsch­land regis­triert waren, stieg die Zahl bis 2021 auf 5878.

Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Bereich Podologie

Gründe für diese Entwick­lung sind:

  • Ausbau der ambulan­ten und statio­nä­ren Versor­gung von älteren Erwachsenen
  • Mehr Patien­ten mit Diabe­tes
  • Besse­re Aufklä­rung über die tägli­chen Fußbelastungen

Füße gehören zu den am meisten beanspruch­ten Teilen des Körpers und brauchen unbedingt die richti­ge Pflege durch geschul­tes Perso­nal.

In diesem Bewusst­sein wenden sich immer mehr Menschen aller Alters­klas­sen an Podologen.

Die Bedeu­tung der Podolo­gie für Diabetes-Patienten

Für Diabe­tes-Patien­ten ist die Bedeu­tung einer podolo­gi­schen Behand­lung kaum zu unterschätzen.

Durch die Erkran­kung kann es zu Hautver­än­de­run­gen und Durch­blu­tungs­stö­run­gen an den Füßen kommen, die ohne spezi­el­le medizi­ni­sche Versor­gung zu ernst­zu­neh­men­den Folge­schä­den führen.

Da ein dauer­haft erhöh­ter Blutzu­cker eine vermin­der­ten Sensi­bi­li­tät an den Füßen fördert, bleiben kleine Verlet­zun­gen häufig unbemerkt und entwi­ckeln sich rasch zu schmerz­haf­ten Abszes­sen.

In beson­ders schwe­ren Fällen des Diabe­ti­schen Fußsyn­droms kann es zur Amputa­ti­on kommen.

Präven­tiv­maß­nah­men, wie das korrek­te Schnei­den der Nägel oder die schonen­de Entfer­nung von Hühner­au­gen senken dieses Risiko deutlich.

Beach­te

Aus diesem Grund geht der Behand­lung durch einen Podolo­gen immer eine ausführ­li­che Anamne­se, sowie eine indivi­du­el­le Beratung über die notwen­di­gen Maßnah­men voran.

5 Fragen und Antwor­ten zur Arbeit von Podolo­gen (FAQ)

Auch wenn Podolo­gen auf einen Bereich spezia­li­siert sind, arbei­ten sie eng mit Ärzten und Pflege­dienst­leis­tern zusammen.

Ziel ist stets eine inter­dis­zi­pli­nä­re Zusam­men­ar­beit zum Wohl des Patienten!

Im nächs­ten Absatz beant­wor­ten wir die fünf gängigs­ten Fragen zur Podologie.

1. Was ist Podologie?

Als Podolo­gie lassen sich alle Maßnah­men definie­ren, die nicht­ärzt­li­che Behand­lungs­ver­fah­ren am Fuß umfassen.

Zu den Beschwer­den, um die sich Podolo­gen kümmern, gehören:

Darüber hinaus kümmert sich ein Podolo­ge auch um die Anfer­ti­gung spezi­el­ler Nagel­span­gen, Orthe­sen und Nagel­pro­the­sen.

Nagel-Behandlung mithilfe eines elektrischen Fräsers

2. Was bedeu­tet das Wort „Podolo­gie“?

Das Wort „Podolo­gie“ kommt aus dem Griechi­schen und hat übertra­gen die Bedeu­tung „Lehre vom Fuß“.

Bedeu­tung

podos (ποδός) = Der Fuß

logos (λόγος) = Die Lehre

3. Ist ein Podolo­ge ein Arzt?

Ein Podolo­ge ist kein Arzt.

Dennoch handelt es sich um einen medizi­ni­schen Fachbe­ruf, dessen Ausübung eine umfang­rei­che Ausbil­dung vorangeht.

Was ein Podolo­ge oder eine Podolo­gin macht, lässt sich in 3 Berei­che einteilen:

  • Behand­lung bestehen­der Probleme
  • Vorsor­ge
  • Nachsor­ge

4. Was ist eine Podologie?

Eine Podolo­gie ist eine Praxis, in der podolo­gi­sche Behand­lun­gen durch­ge­führt werden.

Zum Standard einer seriö­sen Podolo­gie gehören:

  • Ergono­mi­sche Behandlungsstühle
  • Hochwer­ti­ge Fußpflegeinstrumente
  • Ein eigener Autoklav (Steri­li­sa­tor) für optima­le Hygiene
  • Barrie­re­frei­heit
Behandlungsraum in der Podologie Ostalb

Gut zu wissen

Eine podolo­gi­sche Praxis unter­liegt den gleichen stren­gen Hygie­ne­be­din­gun­gen, wie eine regulä­re Arztpraxis.

5. Braucht man für die Behand­lung bei einem Podolo­gen oder einer Podolo­gin ein Rezept?

Man braucht nicht zwingend ein Rezept, um einen Termin mit einem Podolo­gen oder einer Podolo­gin zu vereinbaren.

Ein Vorsor­ge­ge­spräch oder eine spezi­fi­sche Behand­lung kann grund­sätz­lich auch ohne ärztli­che Überwei­sung statt­fin­den und wird privat abgerechnet.

Wie sich die Kosten hierbei für Selbst­zah­ler und Kassen­pa­ti­en­ten berech­nen, sowie unsere aktuel­len Preise, zeigen wir in unserem Artikel “Podolo­gie: Kosten für Selbst­zah­ler und Kassen­pa­ti­en­ten”.

Einkaufen in der Online Apotheke

blank

Über den Autor

Redaktion

Unsere Redaktion besteht aus einem interdisziplinären Team mit mehrjähriger Erfahrung im sozialen Bereich. Wir schreiben zu den unterschiedlichsten Themen in den Bereichen der Podologie und der medizinischen Fußpflege. Jeder Artikel wird von einer staatl. gepr. Podologin überprüft, ergänzt und ggf. korrigiert.

Mehr über die Redaktion

Weitere Themen